Echtzeit-Übersetzung bei Skype: Mitarbeitern hören Gespräche mit

Die jüngsten Enthüllungen über mitlauschende Mitarbeiter bei Google, Apple, Facebook (inkl. WhatsApp) und Amazon machen auch vor Microsoft nicht halt. Bei dessen Dienst Skype wird auch mitgehört.

Obwohl die Tech-Konzerne beschwichtigen, es handle sich nur um einige wenige Gesprächsaufnahmen, die von Mitarbeitern auf die Qualität der Reaktion der Sprachassistenten untersucht würden. Ganz kalt lassen die jüngsten Enthüllungen um die Auswertung von Audio-Mitschnitten bei Apple, Google und Amazon wohl nur Wenige. Schließlich soll es sich zum Teil um sensible Gespräche handeln, Mitarbeiter zum Teil auf die Identität schließen können. Gerade erst haben die Tech-Konzerne die Praxis in Europa ausgesetzt, da schlittert auch Microsoft in den Schlamassel.

Microsoft: Externe Mitarbeiter hören Skype-Gespräche mit

Das US-Portal Motherboard will Dokumente, Screenshots und Audiodateien vorliegen haben, die zeigen, dass auch beim Microsoft-Dienst Skype menschliche Mitarbeiter Gesprächsausschnitte analysieren. Auch Microsoft hat in den Skype-Nutzungsbedingungen zwar darauf hingewiesen, dass Teile von über Skype getätigten Gesprächen zu Qualitätszwecken analysiert würden. Nicht ausdrücklich erwähnt wird aber, dass diese Aufgabe teilweise auch von menschlichen Mitarbeitern übernommen wird.

Konkret geht es bei den von Motherboard enthüllten Mithör-Praktiken um den Übersetzungsdienst von Skype. Aber auch an Microsofts Sprachassistentin Cortana gerichtete Befehle würden von externen Mitarbeitern überprüft. In den aufgenommenen Audiofiles, die dem US-Portal vorliegen, soll es um teils intime Gespräche zwischen Partnern ebenso gegangen sein wie um sehr persönliche Dinge wie um das Gewicht oder Beziehungsprobleme.

Der Insider, der die von Microsoft gelieferten Dateien an Motherboard weitergegeben haben soll, wies auf den laxen Umgang mit solchen sensiblen Daten hin. Allein, dass er diese Audiodateien an das US-Portal weitergeben konnte, zeige, wie wenig auf echten Datenschutz und Privatsphäre der Skype-Nutzer geachtet werde. Die Audio-Mitschnitte sollen jeweils nur einige Sekunden lang sein. Allerdings gebe es hin und wieder auch längere Passagen, so der Insider.

Microsoft: Wir achten auf Datenschutz und Privatsphäre

In einem Statement ließ Microsoft wissen, dass der Konzern Sprachdaten sammle, um sprachbasierte Dienste wie Suche, Sprachbefehle, Übersetzungen oder Diktatfunktion zu verbessern. Dabei sei man transparent und hole sich die Erlaubnis der Nutzer ein. Zudem achte der Konzern auf die Privatsphäre, indem die Daten nur so weitergegeben würden, dass die Nutzer nicht erkannt werden könnten. Außerdem würden auch die externen Mitarbeiter auf die Einhaltung von Datenschutz-Klauseln verpflichtet.

Dass menschliche Mitarbeiter die Gespräche mithörten, erwähnte Microsoft in dem Statement nicht. Zudem soll es laut Motherboard auch bei Microsoft möglich sein, die in der Kritik stehende Analyse vom Homeoffice aus zu erledigen. Der Insider meinte darüber hinaus, dass die Skype- oder Cortana-Nutzer, deren Gespräche oder Sprachbefehle er mithöre, sicher nicht begeistert sein würden, wenn sie wüssten, dass er Teile ihrer Konversation mithöre.

...

Hier zum vollständigen Text

Herausgeber: t3n.de

 


Weitere Datenschutz News

 

So gelingt das Backup ganz einfach 21.11.2019 Lesen
Emotet befällt Medizinische Hochschule Hannover 27.09.2019 Lesen
Echtzeit-Übersetzung bei Skype: Mitarbeitern hören Gespräche mit 08.08.2019 Lesen
Aktuelle Spam-Mails verteilen Ransomware im Namen des BSI 31.07.2019 Lesen
Millionen verwundbarer Rechner: Microsoft warnt vor dem Super-Wurm 31.05.2019 Lesen
Datendiebstahl bei zahlreichen deutschen Firmen 30.04.2019 Lesen
Microsoft im Visier: 70 Prozent aller Hackerangriffe zielen auf Office-Produkte 16.04.2019 Lesen
Unbekannte verschaffen sich Zugang zu Web-Mail-Diensten 15.04.2019 Lesen
Unternehmen unterschätzen Gefahr durch Cyber-Sicherheitsvorfälle 10.04.2019 Lesen
Neue betrügerische Bewerbungsmail mit Erpressungstrojaner im Umlauf 07.11.2018 Lesen
DSGVO-Verstoß: Krankenhaus in Portugal soll 400.000 Euro zahlen 23.10.2018 Lesen
Erpressungstrojaner verbreitet sich über gefälschte Bewerbungsmails 04.09.2018 Lesen
Bundescloud: Open-Source mit Nextcloud statt Dropbox oder Google Drive 19.07.2018 Lesen
Datenleck bei Domainfactory: Kunden sollen Passwörter ändern 07.07.2018 Lesen
Millionen Gmail-Nutzer betroffen: Externe App-Entwickler könnten E-Mails mitlesen 03.07.2018 Lesen


Allianz für Cyber-Sicherheit