Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

Der Onlinehändler Amazon könnte die wohl größte jemals innerhalb der Europäischen Union verhängte Strafe wegen Datenschutzverstößen bezahlen müssen. Dabei handelt es sich um eine Strafzahlung von 746 Millionen Euro, die die Luxemburger Nationale Kommission für den Datenschutz (CNPD) am 16. Juli 2021 gegen den Konzern verhängt hat.

Behörde sieht Verstoß gegen DSGVO

Dem kurzen Eintrag unter laufenden Rechtsstreitigkeiten zufolge hat die CNPD festgestellt, dass das Verarbeiten der persönlichen Daten von Amazon-Kunden gegen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verstößt. Amazon schreibt dazu: "Wir halten die Entscheidung der CNPD für unbegründet und beabsichtigen, uns in dieser Angelegenheit energisch zu verteidigen."

Der Entscheidung liegt offenbar eine Sammelklage aus dem Jahr 2018 von mehr als 10.000 Personen zugrunde, die diese gemeinsam mit der französischen Organisation La Quadrature du Net eingereicht haben. Das Werbesystem von Amazon soll demnach gegen den Grundsatz der notwendigen Zustimmung verstoßen.

Dem Finanznachrichtendienst Bloomberg sagte ein Sprecher der Organisation: "Es ist ein erster Schritt, eine abschreckende Geldbuße zu sehen, aber wir müssen wachsam bleiben und sehen, ob die Entscheidung auch eine einstweilige Verfügung zur Korrektur des rechtswidrigen Verhaltens enthält."

In einer eigenen Pressemitteilung gibt sich die Organisation kämpferischer: "Amazons Reaktion auf diese historische Sanktion besteht darin, sich bei Bloomberg zu beschweren und vorzugeben, nicht zu verstehen, worum es geht: 'Es gab keine Datenschutzverletzung, und es wurden keine Kundendaten an Dritte weitergegeben'. Zu Recht: Es ist das System der gezielten Werbung selbst und nicht nur gelegentliche Sicherheitsverletzungen, die unsere rechtlichen Schritte angegriffen haben. Diese historische Geldstrafe trifft direkt ins Herz des Raubtiersystems von Big Tech und sollte als solches gefeiert werden."

...

Hier zum vollständigen Text

Herausgeber: golem.de

 


Weitere Datenschutz News

 

Siri hört ungewollt mit: Apple wird Datenschutzklage nicht los 04.09.2021 Lesen
Whatsapp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen 02.09.2021 Lesen
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe 01.08.2021 Lesen
Warum der IT-Sicherheitsleitfaden des BSI für Politiker für alle gilt 29.06.2021 Lesen
Kritische Schwachstellen in Exchange-Servern 09.03.2021 Lesen
Cyberfibel: Nachschlagewerk für digitale Aufklärung 19.10.2020 Lesen
Microsoft Office 365: Die Gründe für das Nein der Datenschützer 05.10.2020 Lesen
EuGH erklärt Privacy Shield für ungültig 29.07.2020 Lesen
DSGVO: Irische Datenschutzbehörde knöpft sich Twitter und WhatsApp vor 24.05.2020 Lesen
Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus 07.04.2020 Lesen
Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang 21.02.2020 Lesen
Dokumenten-Leak: Avast Antivirus verkauft offenbar Browser-Daten seiner Nutzer 27.01.2020 Lesen
Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert 11.01.2020 Lesen
So gelingt das Backup ganz einfach 21.11.2019 Lesen
Emotet befällt Medizinische Hochschule Hannover 27.09.2019 Lesen


Allianz für Cyber-Sicherheit