Kritische Schwachstellen in Exchange-Servern

Zehntausende Exchange-Server in Deutschland sind nach Informationen des IT-Dienstleisters Shodan über das Internet angreifbar und mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Schadsoftware infiziert. Die Situation betrifft Unternehmen und Organisationen jeder Größe.

Das BSI empfiehlt dringend das Einspielen der von Microsoft bereitgestellten Sicherheitsupdates. Anfällige Exchange-Systeme sollten aufgrund des sehr hohen Angriffsrisikos dringend auf entsprechende Auffälligkeiten geprüft werden.

Weiterführende Informationen

Eine BSI-Cyber-Sicherheitswarnung mit Informationen und Maßnahmen zum Umgang mit den Schwachstellen sowie ergänzende Informationen finden Sie hier: BSI Cybersicherheitswarnung 2021-197772-1132.pdf

Die bereitgestellten Informationen werden laufend auf den Webseiten des BSI aktualisiert: www.bsi.bund.de/dok/893138

 


Weitere Datenschutz News

 

Siri hört ungewollt mit: Apple wird Datenschutzklage nicht los 04.09.2021 Lesen
Whatsapp muss 225 Millionen Euro Strafe zahlen 02.09.2021 Lesen
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe 01.08.2021 Lesen
Warum der IT-Sicherheitsleitfaden des BSI für Politiker für alle gilt 29.06.2021 Lesen
Kritische Schwachstellen in Exchange-Servern 09.03.2021 Lesen
Cyberfibel: Nachschlagewerk für digitale Aufklärung 19.10.2020 Lesen
Microsoft Office 365: Die Gründe für das Nein der Datenschützer 05.10.2020 Lesen
EuGH erklärt Privacy Shield für ungültig 29.07.2020 Lesen
DSGVO: Irische Datenschutzbehörde knöpft sich Twitter und WhatsApp vor 24.05.2020 Lesen
Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise vermehrt aus 07.04.2020 Lesen
Installation auch in Deutschland mit Microsoft-Kontozwang 21.02.2020 Lesen
Dokumenten-Leak: Avast Antivirus verkauft offenbar Browser-Daten seiner Nutzer 27.01.2020 Lesen
Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert 11.01.2020 Lesen
So gelingt das Backup ganz einfach 21.11.2019 Lesen
Emotet befällt Medizinische Hochschule Hannover 27.09.2019 Lesen


Allianz für Cyber-Sicherheit